zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Riesaer Studentin beim 6. Bautzner Energieforum

03. April 2019

Deutschland setzt sich das Ziel, bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral zu werden. Um diese Zielstellung zu erreichen, müssen die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr energieeffizienter und der Energiebedarf der Sektoren mit erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden. Auf den Wärmesektor entfallen ungefähr 50 % des Endenergieverbrauches; der Anteil erneuerbarer Energieträger beträgt in diesem Sektor jedoch erst rund 15 %.

Das 6. Bautzener Energieforum untersuchte mögliche Umsetzungsmaßnahmen der Zielstellungen. Regional umgesetzte Projekte im Wärmesektor wurden vorgestellt und diskutiert.

Die Berufsakademie Sachsen bieten in diesem Themenbereich die Studiengänge Elektrotechnik (Staatliche Studienakademie Bautzen) sowie Energie- und Umwelttechnik (Staatliche Studienakademie Riesa) an. Die beiden Studiengangsleiter Prof. Dr. Wolfgang Weiß und Prof. Dr. Marko Stephan kooperieren seit mehreren Jahren bei sich überschneidenden Themengebieten der Energietechnik.

So hat dieses Jahr zum 6. Bautzner Energieforum Frau Lena Breschke, Studentin im 6. Semester im Studiengang Energie- und Umwelttechnik der Staatlichen Studienakademie Riesa einen interessanten Beitrag zum Thema „Einbindung eines BHKW-Versuchsstands in das Wärmeversorgungsnetz einer Forschungseinrichtung“ gehalten. Als Praxispartner kann sie auf ein mittelständisches TGA-Planungsbüro in Dresden verweisen, das sicherlich mit Stolz auf die angehende Absolventin blickt.

Lena Breschke, Studentin im 6. Semester im Studiengang Energie- und Umwelttechnik | 6. Bautzner Energieforum | Energie- und Umwelttechnik | Foto: Bellmann
Lena Breschke, Studentin im 6. Semester im Studiengang Energie- und Umwelttechnik
Lena Breschke, Studentin im 6. Semester im Studiengang Energie- und Umwelttechnik
Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärung
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.