Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

Gelelektrophorese und PCR mit Auszubildenden der ASG Nünchritz

16. Juli 2020

Zwei Auszubildende der ASG Nünchritz, die kurz vor Ihrem Abschluss zum Chemielaboranten stehen, besuchten im Rahmen ihres Biochemiekurses mit Ihren beiden Ausbilderinnen am 16.07.2020 die Staatliche Studienakademie Riesa – speziell den Studiengang Labor- und Verfahrenstechnik. Für die beiden kommt möglicherweise ein anschließendes Studium an unserer Akademie in Frage. Nachdem Herr Prof. Thunecke das duale Studium und unsere vier verschiedenen Studienrichtungen vorgestellt hat, wollten die beiden Auszubildenden auch noch selbst Hand anlegen.

Dazu hatte Laboringenieurin Frau Thielemann im Labor einiges vorbereitet. Die Polymerasekettenreaktion, ein Verfahren zur Vervielfältigung von DNA-Fragmenten, wurde kurz erklärt. Bei dieser Methode wird mit minimalen Volumina - meist mit 1µl verschiedener Reagenzien gearbeitet. Es kommt auf absolute Sauberkeit und Präzision bei der Arbeit an. Somit setzten sich die beiden Auszubildenden an eine PCR-Workstation und versuchten mit einer Pipette 1µl einer Flüssigkeit in klitzekleine Reaktionsgefäße zu überführen – da muss man sich ganz schön konzentrieren! Außerdem wurde sowohl ein Agarosegel hergestellt und Proben in die Geltaschen aufgetragen. Im Anschluss wurde demonstriert, wie Bilder eines Agarosegels aufgenommen und diese ausgewertet werden.

Die Auszubildenden und ihre Ausbilderinnen waren zufrieden und dankbar, dass sie die verschiedenen Techniken und Geräte einmal live sehen und ausprobieren konnten.

Auszubildender hält einen Erlenmeyerkolben in die Luft, um zu schauen, ob sich der Feststoff Agarose gelöst hat.
Herstellung eines Agarosegels: Auszubildender prüft, ob sich der Feststoff Agarose im Puffer gelöst hat
Herstellung eines Agarosegels: Auszubildender prüft, ob sich der Feststoff Agarose im Puffer gelöst hat
Ein Auszubildender pipettiert eine rotgefärbte Probe in die Geltasche.
Pipettieren der Probe in die Geltasche des Agarosegels
Pipettieren der Probe in die Geltasche des Agarosegels
Bild eines fertigen Agarosegels nach der Elektrophorese. Links und rechts befinden sich die Marker, die aus 10 Einzelbanden bestehen, in der Mitte sind die Banden der Proben zu sehen.
Aufnahme eines Agarosegels nach der Elektrophorese zur Erklärung der Auswertung
Aufnahme eines Agarosegels nach der Elektrophorese zur Erklärung der Auswertung
Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.