zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

BA in Riesa goes International - das Internationale Planspiel 2017

21. November 2017

Für 20 Studierende aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden heißt es Unternehmer sein im Rahmen der Internationalen Planspielwoche (20.11. bis zum 24.11.2017). Eben erst waren sie im Hörsaal und im nächsten Augenblick Geschäftsführer/in einer GmbH, welche innovative Zelte herstellt. Von Personalplanung, über Einkauf und Marketing bis hin zu Investition und Finanzierung - alle Entscheidungen wollen wohlüberlegt und kaufmännisch durchdacht sein. In ländergemischten Teams arbeiten fünf Studierende in vier konkurrierenden Unternehmen, die nur eines möchten - am Markt erfolgreich sein.

Als gastgebende Hochschule der Unternehmenssimulation fungiert das University College Leuven-Limburg in Diepenbeek (Belgien). Teil nimmt ebenfalls das PXL University College in Hasselt (Belgien) sowie die Zuyd Hogeschool (Niederlanden). Ziel des einwöchigen Projektes ist die Anwendung und Festigung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse. Die studentischen Teams bearbeiten in einer Unternehmenssimulation praxisrelevante Fragestellungen und vertiefen spielerisch ihre interkulturellen Kompetenzen. Die fachliche Leitung der Exkursion haben Frau Professor Katrin Heinzl (Leiterin der Studienrichtung Handelsmanagement und Planspieltrainerin) sowie Professor Dr. Katja Soyez (Leiterin der Studienrichtung Event- und Sportmanagement), welche an der UCLL Vorlesungen im Eventmarketing hält.

Das nächste internationale Planspiel findet 2018 erneut am University College Leuven-Limburg in Diepenbeek (Belgien) statt. Wir freuen uns darauf!

Das Internationale Planspiel in Belgien aus Sicht der Studierenden:

Tag 1

Nach einer kurzen Nacht - dank spontan veranstaltetem Table-Soccer-Turnier, ging es heute morgen mit dem Bus zur UCLL. Nach kurzem Fotostop lernten wir unsere zukünftigen internationalen Kollegen kennen und wurden herzlichst empfangen. Nach einer schnellen Einweisung ins Planspiel und der Einteilung in die einzelnen Unternehmen, ging es schon mit der ersten Spiel-Periode los. Es wurden Bilanzen analysiert, Kennzahlen errechnet und Bauch-Entscheidungen in niederländisch, englisch aber hauptsächlich deutsch getroffen. Fazit des Tages: Gastfreundschaft top, Wetter Flop. Autorin: Sandra Bär (Event- und Sportmanagement)

Tag 2

Am Dienstagmorgen trafen wir uns erneut in der UCLL im Rahmen des Projektes. Nach einer ausführlichen Auswertung der ersten Periode sammelten sich die Unternehmensgruppen wieder und nahmen die zweite Phase in Angriff. Es folgte ein ausgiebiges Mittagessen und eine gesellige Gesprächsrunde inklusive Auswertung des gestrigen Abends. Des Weiteren bekamen wir die Aufgabe ein Werbekonzept zu entwickeln. Nun lass wir den Tag mit einer Runde Schlittschuhlaufen und einem belgischen Essen ausklingen. (Autor: Fabrice Berndt, Handelsmanagement)

Tag 3

Neben betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, Marketingkonzepten und folgenschweren unternehmenspolitischen Entscheidungen steht vor allem das Kennenlernen der Kultur unserer Nachbarn im Vordergrund der 6-tägigen Reise. Nachdem am Morgen das letzte Geschäftsjahr der Zeltbauer ausgewertet und Zukunftsvisionen für die Marketingstrategie vorgestellt wurden, konnte die Reise in das anderthalb Stunden entfernte Antwerpen angetreten werden. Was das „Händewerfen“ mit der Hafenstadt verbindet und viele andere Anekdoten aus der Geschichte wurden vom Guide an den Hotspots der Stadt zum Besten gegeben. Die Strecken zwischen den Sehenswürdigkeiten konnten bequem mit dem Fahrrad überwunden werden. Beeindruckt und zugleich erschöpft ging es mit dem Zug zurück nach Hasselt.  Goede nacht!  (Autor: Vincent Schiefke, Event- und Sportmanagement)

Tag 4
Die Zeit in Belgien vergeht wie im Flug - 2 Jahre fühlen sich wie 24 Stunden an. In der letzten Phase des Wirtschaftssimulators wurden Entscheidungen unter großem Druck der Konkurrenz und einer stetig tickenden Uhr gefällt. Die Spielräume wurden enger, denn am Ende konnte es nur einen Sieger geben. Am heutigen Tag haben die niederländischen, belgischen und deutschen Geschäftsführer die fünfte und letzte Periode erfolgreich abgeschlossen. In Vorbereitung des finalen Tages wurde ein abschließender Geschäftsbericht der vier konkurrierenden Zeltfabrikanten erstellt. Mit Spannung wird das Ergebnis des Planspiels von Studenten und Dozenten erwartet, ein Wermutstropfen ist aber das Ende der erfolgreichen, internationalen Zusammenarbeit! (Autorin: Saskia Geßwein, Handelsmanagement)

Tag 5

Fünf Tage Planspiel liegen hinter uns. Alle Teilnehmer haben viel gelernt, nicht nur über Kennzahlen und Planungsprozesse, sondern auch über das Nachbarland und die kleinen, feinen kulturellen Unterschiede, die das Arbeiten in interkulturellen Teams so herausfordernd und reizvoll macht. Wir sagen Dankeschön an eine hervorragende Organisation des gastgebenden University College Leuven-Limburg sowie die Kolleginnen der teilnehmenden Hochschulen PXL University College in Hasselt (Belgien) sowie die Zuyd Hogeschool (Niederlanden). Wir nehmen einen Koffer voller Erfahrungen mit nach Hause. (Autorin: Katja Soyez und Katrin Heinzl)

 

Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.