zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

Forschungs- und Schulungswand zum hydraulischen Abgleich in Heiz- und Kühlsystemen

Projektbeteiligte

  • Staatliche Studienakademie Riesa mit dem Studiengang Energie- und Umwelttechnik

Zeitraum

06/2018 - 12/2018

Foto von Prof. Dr.-Ing. Marko Stephan

Prof. Dr.-Ing. Marko Stephan

Studiengangsleiter

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-720
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 1.202 a
Link Zum Profil

Kurzbericht | Forschungs- und Schulungswand zum hydraulischen Abgleich in Heiz- und Kühlsystemen

Johannes Dewald | Prof. Dr.-Ing. Marko Stephan

Für eine gut funktionierende Heizungsanlage ist neben der korrekten Auswahl der Heizkörper bezüglich der erforderlichen Wärmeleistung auch ein hydraulisch abgeglichenes Gesamtsystem erforderlich. Der korrekte hydraulische Abgleich ist essentiell für eine gut funktionierende, effiziente und ressourcenschonende Heizungsanlage. Mit der Forschungs‐ und Schulungswand zum hydraulischen Abgleich werden Studierende und Praxispartner für die Problematik des hydraulischen Abgleichs sensibilisiert und durch praktische Schulungen in die Lage versetzt, den hydraulischen Abgleich im Neubau und bei Bestandsgebäuden durchzuführen.

Im Rahmen einer Diplomarbeit /1/ wurde zunächst ein grundlegendes Konzept für die Gesamtanlage erarbeitet. Entsprechend des gewünschten Verwendungszweckes erhält die Forschungs‐ und Schulungswand vier separat regulierbare Teilstränge: je einen Strang für Fußbodenheizung, Einrohrheizung, Zweirohrheizung und einen Verbraucher mit konstantem Volumenstrom. Diese vier Teilstränge und die einzelnen Heizkörper können mit unterschiedlichen Regulierarmaturen (Thermostatventil, Strangregulierventil, Differenzdruckregler) hydraulisch abgeglichen werden. Die Messung der Volumenströme in den einzelnen Strängen erfolgt mit Vortex‐Durchflusssensoren, die das Prinzip der Kármánschen Wirbelstraße ausnutzen und damit Messungen mit hoher Genauigkeit ermöglichen. Zusätzlich ist die Schulungswand zur besseren Visualisierung der hydraulischen Verhältnisse mit Schwebekörper‐Durchflussmessern ausgestattet. Zur Einregulierung der Anlage einschließlich Durchführung des hydraulischen Abgleiches steht der Mess‐ und Abgleichcomputer Ballorex Flowmeter BC2 zur Verfügung. Im Computer wird der Differenzdruck zwischen zwei Messpunkten bestimmt und daraus der Volumenstrom in der Teilstrecke berechnet. Mit Hilfe des Mess‐ und Abgleichcomputers kann damit der hydraulische Abgleich selbst in Bestandsanlagen mit zum Teil unbekannten hydraulischen Verhältnissen praxisgerecht und mit ausreichender Genauigkeit durchgeführt werden.

Die Forschungs‐ und Schulungswand zum hydraulischen Abgleich in Heiz‐ und Kühlsystemen wurde gefördert aus Mitteln des SMWK zur Förderung von Forschungsaktivitäten der BA Sachsen für das Jahr 2018. Darüber hinaus unterstützten Praxis‐ und Industriepartner des Studienganges Energie- und Umwelttechnik der Staatlichen Studienakademie Riesa das Projekt durch großzügige Sachspenden: Wilo, Vogel & Noot sowie die Unternehmensgruppe Aalberts Industries N.V. (Meibes System‐Technik, Flamco, Simplex Armaturen & Systeme, VSH).

/1/ Dewald, Johannes: Konzeption für einen Praktikumsversuchsstand zum hydraulischen Abgleich in Heiz‐ und Kühlsystemen, Diplomarbeit Staatliche Studienakademie Riesa, 2018

Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.