zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Maschinenbau

Absolvent_innen des dualen Studiums „Maschinenbau“ an der Berufsakademie Sachsen erschließen sich interessante und weitgefächerte Einsatzgebiete vom Ingenieurbüro bis hin zum internationalen Konzern. Nach Abschluss des Studiums in Riesa konstruieren und berechnen sie zum Beispiel Maschinen und Anlagen mit Hilfe moderner, computergestützter Simulationsverfahren. Zudem erwerben die Absolvent_innen Kenntnisse in der Anwendung experimenteller Methoden zur Funktionsprüfung und Parameterermittlung.

Beste Berufsaussichten

Ausgehend von einer fundierten Grundlagenausbildung sind die Maschinenbauingenieur_innen in der Lage, sich in den verschiedenartigsten Spezialisierungsrichtungen weiter zu entwickeln. Nach dem dualen Studium bestehen für die Absolvent_innen beste Berufsaussichten im Bereich Maschinenbau als:

  • Konstrukteur_innen,
  • Entwicklungs-und Qualitätsingenieur_innen
  • Abteilungs- und Betriebsleiter_innen sowie als
  • Leiter_innen technische Entwicklung
Foto: Fotolia | V. Yakobchuk
Foto: Fotolia | V. Yakobchuk

Wissenschaftlich und interdisziplinär

Im Mittelpunkt des dualen Studiums Maschinenbau steht die enge Verknüpfung von wissenschaftlichen Grundlagen mit anwendungsorientierten, interdisziplinären Know-how. Die ingenieurtechnische, mathematisch-naturwissenschaftliche Ausbildung befähigt die Absolvent_innen u.a. zur Anwendung aktueller Berechnungs- und CAD-Software und von Methoden der Produktentwicklung und des Qualitätsmanagements.

Duales Studium

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums an der Berufsakademie Sachsen in Riesa verfügen die Absolvent_innen neben den fachlichen Kenntnissen auch über betriebswirtschaftliches Wissen und Schlüsselqualifikationen im Projektmanagement und Führungsqualitäten.
Studieninhalte sind u. a.:

  • Konstruktionslehre, Technische Mechanik , CAD, Mathematik, Werkstoff- und Fertigungstechnik
  • Strömungsmechanik und Computational Fluid Dynamics (CFD) sowie
  • Methoden der Produktentwicklung

1. Studienjahr

  • Erlernen der manuellen und maschinellen Grundfertigkeiten in der Metallbearbeitung und der Prüf- und Montagetechnik
  • Kennenlernen von branchen- bzw. firmenspezifischen Sonderverfahren
  • Informationen zu Arbeitsprozess, Normung, gesetzlichen Vorschriften und Dokumentationen des Produktionsprozesses
  • Bearbeitung von Aufgaben im Bereich Fertigung, Arbeitsorganisation, Versuch und Konstruktion

2. Studienjahr

  • Anwenden von Grundfertigkeiten im Montageprozess
  • Einführung in ingenieurmäßiges Arbeiten, so z. B. in der Auftrags- und Fertigungsplanung, Arbeitsvorbereitung, Kundenbetreuung, Konstruktion, Versuch, Qualitätssicherung, Produktabnahme und Vertrieb

3. Studienjahr

  • Selbständige Bearbeitung von Teilaufgaben in technischen Problemstellungen und deren Lösung unter fachlicher Betreuung in dem jeweiligen Einsatzbereich der Ausbildungsfirma
  • Einarbeitung in das zukünftige Aufgabengebiet des Absolventen
  • Anfertigung der Diplomarbeit

Studiendokumente

Von Studienordnung mit Modulhandbuch bis Prüfungsordnung - alle aktuellen Dokumente für das Studium sind online verfügbar.

Große Praxisnähe

Entscheidend für die Praxisnähe des dualen Maschinenbaustudiums ist nicht nur die enge Anbindung an die Praxispartner, sondern auch der bedeutende Anteil von Praktika in den gut ausgestatten Laboren der Berufsakademie Sachsen in Riesa. Als Praxispartner eignen sich insbesondere produkterzeugende Unternehmen u. a. aus den Bereichen:

  • Fahrzeug- und Werkzeugbau
  • Textil- und Sondermaschinenbau
  • Druck-, Schneid- und Buchbindemaschinenbau
  • Sicherheitssystemhersteller und
  • Unternehmen des Gerätebau sowie der Mikroelektronikindustrie

Bester Abschluss

Das duale Studium an der Berufsakademie Sachsen in Riesa schließt mit dem Bachelor of Engineering (B. Eng.) ab und ist ASIIN akkreditiert.

Bachelor of Engineering

als Abschlussbezeichnung

Praxispartner

Für das Studium im Studiengang Maschinenbau eignen sich insbesondere produkterzeugende Unternehmen, so u. a.

  • Werkzeugbau
  • Textil- und Sondermaschinenbau
  • Druck-, Schneid- und Buchbindemaschinenbau
  • Sicherheitssystemhersteller
  • Gerätebau und Equipment für die Mikroelektronikindustrie
  • Zulieferindustrie für Fahrzeugbau, Werkzeugbau

Voraussetzung für die Praxispartnerschaft sind sowohl geeignetes Ausbildungspersonal mit entsprechender Qualifizierung und praktischen Erfahrungen als auch ausreichende materielle Ausrüstungen der Firma (z.B. ein CAD-Arbeitsplatz für die Studierenden). Ingenieur- und Projektierungsbüros können für bestimmte Praxisphasen im Verbund mit produzierenden Unternehmen ebenfalls als Praxispartner agieren.

Bei der Suche nach einem Praxispartner sind wir unseren Bewerbern behilflich. Im Herbst eines jeden Jahres starten wir unter den uns bekannten Praxispartnern eine Abfrage nach möglichen Studienplätze für das kommende Studienjahr. Das Ergebnis dieser Umfrage veröffentlichen wir in der Praxispartnerliste.

Akkreditierung

Der Studiengang Maschinenbau wurde 2016 durch die ASIIN akkreditiert. Damit wird den Absolventen des Studienganges der international anerkannte Abschluss Bachelor of Engineering (B. Eng.) verliehen.

Stimmen von Absolventen

„Das Duale Hochschulstudium an der Staatlichen Studienakademie Riesa in der Studienrichtung Maschinenbau kombiniert theoretisches Wissen mit Praxiseinsätzen in unterschiedlichen miteinander verzahnten Unternehmens- und Funktionsbereichen. So kann das Erlernte direkt im Unternehmen umgesetzt werden. Während des Studiums übernimmt man bereits als Student Verantwortung und man fühlt sich sofort als ein vollwertiges Teammitglied im Unternehmen. Das Duale Hochschulstudium diente mir als Basis zum Einstieg in die Daimler AG in Stuttgart. Hier kann ich im globalen Entwicklungsverbund Daimler Trucks meine Leidenschaft Nutzfahrzeuge zum Beruf machen.“ (Andree Sulak)

„Wenn ich so auf die Jahre seit dem Abschluss in Riesa zurückschaue, muss ich sagen, ja, da habe ich das Richtige gelernt, der Mix hat gestimmt. Bin auch schon etwas herumgekommen und habe jeweils ein paar Jahre in Neuseeland, Österreich, Frankreich und nun China gearbeitet. Als deutscher Ingenieur ist man überall gern gesehen. Die praxisnahe Studiengestaltung ist mir da sehr gelegen gekommen. Die letzten Jahre bin ich hauptsächlich über meine Firma in Neuseeland im Flugzeugbau tätig, was sehr abwechslungsreich ist. Durch den Abschluss in allgemeiner Konstruktion fühle ich mich aber nicht eingeengt, so habe ich auch schon Projekte in anderen Branchen ausgeführt, zum Beispiel die Auslegung von Hochspannungsmasten, oder die materialgerechte Konstruktion und Nachrechnungen von Buskabinen. Dann die gießgerechte Gestaltung von Lagergehäusen für großtechnische Hydrojets und Auslegung der elektrischen Anlage für mehrere Flugzeuge. Diese Woche steht nun meine aktuelle Flugzeugkonstruktion auf der Messe in Kunming, China. Die vorhergehende stand letztes Jahr in Friedrichshafen auf der Aero. Am Ende ist damit auch immer die Staatliche Studienakademie Riesa vertreten.“ (Volker Heydecke)

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Jens Franeck

Studiengangsleiter

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-750
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 1.203 a

Simone Rader

Verwaltungsangestellte Lehre

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-701
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 1.203

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Klingenberg

Dozent

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-512
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 1.201

Prof. Andreas Klöden

Dozent

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-740
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 1.226 b

Dipl.-Ing. (FH) Michael Seelig

Laboringenieur

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-741
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 3.204

Dipl.-Ing. Daniel Noack

Laboringenieur

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-749
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 3.305
Copyright © 2018 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärung