Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

Standorte

Berufsakademie Sachsen Standorte
Leipzig Staatliche Studienakademie
Riesa Staatliche Studienakademie
Dresden Staatliche Studienakademie
Glauchau Staatliche Studienakademie
Plauen Staatliche Studienakademie
Breitenbrunn Staatliche Studienakademie
Bautzen Staatliche Studienakademie

Erfolgreicher 1. Kreativclub zur Projektentwicklung Rittergut Riesa

Reger Austausch zu Nutzungskonzepten und zukunftsweisenden Plänen für das Rittergut Riesa mit Bekenntnis der Stadt

27. Mai 2021

Am 27. Mai 2021 lud die Kreishandwerkerschaft Region Meißen und die Staatliche Studienakademie Riesa im Rahmen des BMBF-Förderprojektes „WIR! – Das Handwerk als Innovationsmotor in der Elberegion Meißen“ zum 1. Kreativclub in die Offene Werkstatt ein. Die Agenda versprach interessante Vorträge und Informationen zum aktuellen Stand des WIR!-Projekts und zur Zukunft des Ritterguts Riesa/Gröba. Die Offene Werkstatt der Langen Straße in Riesa bot den geeigneten Raum, um Handwerk, Kommunalpolitik, öffentliche Verwaltung sowie Innungsvertreter und Nutzungsinteressenten unter den aktuell zu berücksichtigen Bedingungen zusammenzubringen.

Die Projektleiterin des Teilprojektes „Kreativdialog“ und Direktorin der Staatlichen Studienakademie Riesa, Prof. Dr. Ute Schröter-Bobsin, eröffnete den Abend und erläuterte, das Ziel des Projektes, die Zusammenführung des regionalen Handwerkes mit der Kreativwirtschaft. Sie betonte die großen Chancenpotentiale, die sich mit dem sog. „Kreativ-Dialog“ Vorhaben für die Stadtentwicklung und das regionale Handwerk ergeben, da sich der Fokus des Vorhabens durchgängig an einem konkreten Thema - dem ehemaligen Riesaer Rittergut ausrichten wird. Neben der Nutzungskonzeption steht vor allem die Sanierung des Gebäudes im Vordergrund der Projektideen, die der Kreativdialog durch einen systematischen Austausch anregen und begleiten wird.

Die anschließenden Impulsvorträge zu Nutzungskonzepten vom Kreativen Sachsen e.V. sowie einem best-practise Beispiel zur erfolgreichen Projektentwicklung des Kraftwerks Mitte Dresden (Wir-gestalten-Dresden e.V.) bekräftigten das Innovationspotenzial im Vorhaben und die damit verbundenen Chancen für die Stadteilentwicklung. Aus den Vorträgen ergab sich eine rege Diskussion zwischen den Gästen und den Referenten zu Themen einer möglichen Nutzerstruktur, zu verschiedenen Betreibermodellen und dessen Finanzierung.

Abschließend betonte Marco Müller, Oberbürgermeister der Stadt Riesa, dass die Wiederbelebung des Ritterguts sowohl für die Stadt Riesa als auch für das Handwerk und die Kreativwirtschaft eine riesige Chance für die Region sein kann: „Lassen Sie uns diese Chance beim Schopfe packen!“

Bereits am 14. Juli 2021 soll es konkret werden. Die Kreishandwerkerschaft Meißen und die Staatliche Studienakademie Riesa laden interessierte Vertreter und Unterstützer aus Wirtschaft, Handwerk und Lokalpolitik zum 2. Kreativclub ein. In diesem Gedankenaustausch mit Workshop-Charakter sollen konkrete Ideen und mögliche Projekte für den Turmflügel des Ritterguts zu einer Anlaufstelle von Handwerk, Wirtschaft, Bildung und Kultur entwickelt werden. Das Projektteam des Kreativdialogs wird diesem Schritt auch an ausgewählte Handwerksbetriebe herantreten, um einen wissenschaftlichen Begleitprozesses anzuregen und zu erfahren wie Innovationen im Handwerk gefördert werden können.

v.l.n.r. Frank Pastille, Denkmaldoktor; Martin Fiedler, Wir gestalten Dresden e.V.; Claudia Muntschick, Kreatives Sachsen e.V., Ute Schröter-Bobsin, Direktorin der Studienakademie Riesa & Projektleiterin; Jens-Torsten Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen
v.l.n.r. Frank Pastille, Denkmaldoktor; Martin Fiedler, Wir gestalten Dresden e.V.; Claudia Muntschick, Kreatives Sachsen e.V., Ute Schröter-Bobsin, Direktorin der Studienakademie Riesa & Projektleiterin; Jens-Torsten Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen
v.l.n.r. Frank Pastille, Denkmaldoktor; Martin Fiedler, Wir gestalten Dresden e.V.; Claudia Muntschick, Kreatives Sachsen e.V., Ute Schröter-Bobsin, Direktorin der Studienakademie Riesa & Projektleiterin; Jens-Torsten Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen
J.-T. Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen regt die Offene Diskussion an
J.-T. Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen regt die Offene Diskussion an
J.-T. Jacob, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Region Meißen regt die Offene Diskussion an
Foto von Prof. Dr. Ute Schröter-Bobsin

Prof. Dr. Ute Schröter-Bobsin

Direktorin

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-500
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 1.205 a
Link Zum Profil
Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.